Charity-Golfturnier zugunsten des Diakonie-Hospiz Wannsee

Charity-Golfturnier zugunsten des Diakonie-Hospiz Wannsee

Am 17. August 2019 fand das Golfturnier zugunsten des Diakonie-Hospiz Wannsee im Golfclub Groß Kienitz statt. Als Veranstalter und Sponsoren engagierten sich Rechtsanwalt und Notar Klaus Höpken sowie Bauunternehmer Stephan Skalda.

Die Idee für das Turnier kam von der ehem. Staatssekretärin und Rechtsanwältin Barbara Loth. Sie ist Mitglied im Beirat des Hospiz Wannsee, der um Spenden wirbt.

72 sportbegeisterte Golferinnen und Golfer haben teilgenommen. Gutes Golf wurde gezeigt. Die beste Runde im 2er Scramble spielten Uljana Möritz und Ralf Jörrissen mit 40 Brutto Punkten.

Bei der Moderation am Abend ließ Ralf Brümmer, Geschäftsführer der Securitas Key Account, nicht locker, bis wirklich alle Lose der Tombola verkauft und diverse Spendenzettel ausgefüllt waren.

Durch die Unterstützung der Sponsoren, des Golfclubs, das Startgeld der Teilnehmer und eine Tombola kam ein Spendenerlös von 9.000,- € zusammen.

„Wir feiern das Leben in unserem Haus bis zuletzt“, erklärte Angelika Behm, Geschäftsführerin des Diakonie-Hospiz Wannsee in der ehemaligen Sommerresidenz der Familie Siemens am Kleinen Wannsee. Das Haus verfügt über 14 Plätze für Sterbenskranke und wird bis zu 95 Prozent durch die Krankenkassen finanziert, die restlichen 5 Prozent müssen durch Spenden gedeckt werden.

„Für unser Haus sind das 100.000,- € pro Jahr“, erklärte Frau Behm. Auch viele Angebote für die Patienten, die im Hospiz Gäste genannt werden, wie Musik, Massage oder Besuche von Tieren werden über Spenden finanziert.


Foto der Organisatoren (v. li.):Angelika Behm, Geschäftsführerin des Diakonie-Hospiz Wannsee, Ralf Brümmer, Geschäftsführer der Securitas Key Account, Barbara Loth, ehem. Staatssekretärin, Rechtsanwalt und Notar Klaus Höpken

Homeoffice: Wir beraten Sie gerne.

Das Thema Homeoffice beschäftigt zur Zeit viele Unternehmen und Mitarbeiter.

Das Coronavirus SARS- CoV-2 führte zur nahezu flächendeckenden, schnellen Durchführung für Homeoffice, allerdings häufig ohne arbeitsvertragliche Regelungen.

Wir beraten Sie, inwieweit Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer im Homeoffice arbeiten dürfen oder müssen und welche Pflichten das Unternehmen in diesem Fall treffen. Gemeinsam mit Ihnen prüfen wir auch, inwieweit sich das Modell Homeoffice auch für die zukünftige Arbeit eignet und was dabei beachtet werden muss.

Beachten Sie dazu auch unsere Artikel:

HomeOffice: Chancen und Pflichten
HomeOffice FAQ: Die wichtigsten Fragen und Antworten