Rückschlag für den Berliner Mietendeckel

Herbstempfang des Berliner Anwaltsvereins

In zwei sorgfältig begründeten Entscheidungen gehen die Berliner Zivilgerichte davon aus, dass das Gesetz des Berliner Senats zur Mietenbegrenzung im Wohnungswesen in Berlin – Berliner MietenWoG) verfassungswidrig ist. In beiden Entscheidungen wird überzeugend dargelegt, dass der sog. Mietendeckel verfassungswidrig ist.

In der ersten Entscheidung hat das AG Charlottenburg eine Mieterhöhung trotz Mietendeckel erlaubt. Das Urteil wird ausführlich damit begründet, das der landesrechtliche Mietendeckel das „vorrangige“ Bundesrecht nicht außer setzen dürfe. Der Bund habe das Mietrecht im BGB detailliert und abschließend geregelt. Berlin stelle mit dem Mietendeckel ein konkurrierendes Gesetz auf. In solchen Fällen konkurrierender „Rechtsregime“ habe immer das Bundesrecht Vorrang.Das Urteil des AG Charlottenburg ist noch nicht rechtskräftig. Es bleibt abzuwarten, ob Berufung eingelegt wird.

Das LG Berlin hat sich allerdings in einem anderen Fall der Auffassung des AG Charlottenburg angeschlossen. Es hält das Gesetz ebenfalls für verfassungswidrig, weil es nicht mit Bundesrecht vereinbar sei. Aus diesem Grunde hat das LG Berlin das Verfahren ausgesetzt und die Sache dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vorgelegt.

Letztlich wird das Bundesverfassungsgericht darüber entscheiden müssen, ob die Regelungen des Mietendeckels gegen die Verfassung verstoßen. Der Mietendeckel bleibt also bis auf weiteres in Kraft mit der Folge, dass sich die Vermieter daran halten müssen. Anderenfalls droht ein Bußgeld bis zur Höhe von 500.000,- €.

Wir sind weiterhin für Sie da!

Liebe Mandanten,

ab dem 2. November greifen die neuen Regelungen von Bund und Ländern zur Eindämmung des Corona-Virus. Wir alle sind mehr denn je gefordert, unsere Kontakte auf das Notwendigste zu beschränken, dennoch bleibt unsere Kanzlei wie gewohnt für Sie geöffnet. Wir prüfen in jedem Einzelfall die besonders zu treffenden Schutzvorkehrungen. Hierzu gehört, dass Termine nur nach ausdrücklicher telefonischer Voranmeldung vergeben werden. Zugang zu Beurkundungsverhandlungen haben aktuell nur die unmittelbar Beteiligten und die zwingend zu beteiligenden Personen (Dolmetscher und Zeugen).
Und weil uns Ihre und die Gesundheit unserer Kolleginnen und Kollegen am wichtigsten ist, finden Beratungen grundsätzlich nur noch telefonisch und online statt.

Sie erreichen uns am besten:

  • Telefonisch: Unsere Mitarbeiter erreichen Sie unter 030 555 787 110.
  • Online: Sie können uns auch gerne per E-Mail oder über unser Onlineformular kontaktieren.
  • Persönlich: Beratungstermine und Beurkundungen finden unter Einhaltung der Schutz- und Hygieneschutzmaßnahmen ausschließlich nach ausdrücklicher telefonischer Voranmeldung statt.

Bleiben Sie gesund!
Ihre Kanzlei Höpken & Partner